Klima der Philippinen:

Ein weiteres Foto aus der Umgebung
Ein weiteres Foto aus der Umgebung
Während eines heftigen Regensturms; die Straßen stehen unter Wasser
Während eines heftigen Regensturms; die Straßen stehen unter Wasser
Während eines heftigen Regensturms; in der Taifun-Zeit
Während eines heftigen Regensturms; in der Taifun-Zeit

Die Philippininen sind ein tropisch-klimatisches Land. Jedoch habe ich deswegen viel mehr „Urwald“-Feeling erwartet. Ich dachte es würde sehr schwül sein, aber das ist es eigentlich nicht so heftig. Nur in der Regenzeit häufiger. Aber die meiste Zeit kam es mir eher vor wie ein sehr staubiges, trockenes (zumindest an Nicht-Regen-Tagen), sonnengefülltes, heißes Klima. Vor allem die Sonne scheint sehr stark – wenn sie direkt über dir ist, ist es so heiß und vor allem hell, dass du, selbst wenn du deine Augen verdeckst, kaum geradeaus sehen kannst. Um sich vor den Sonnenstrahlen zu schützen (aber hauptsächlich nur aus dem Grund, dass sie nicht brauner werden wollen), tragen manche Frauen einen Regenschirm wenn sie raus gehen. Das komischste ist, selbst wenn ich das nicht mache (und nicht mal Sonnencreme auftrage), dass ich kaum braun geworden bin – da bin ich sogar im Sommer in Deutschland schneller braun geworden! Dieses Phänomen hatten auch 2 meiner Freundinnen erfahren, als sie auf den Philippinen waren oder woanders in diesem asiatischen Kreis…
Es gibt hier 2 Saisons (Jahreszeiten): Trocken- und Regenzeit. Die Trockenzeit herrscht von März bis Juni (wie ich gehört habe) und die Regensaison ist von Juli bis Dezember oder so? Dann gibt es aber noch die Taifun-Zeiten, und Regen gibt es eigentlich sowieso immer mal ab und zu zwischen durch… Die meiste Zeit herrscht hier Sommerwetter, aber es gibt auch ab und zu Regentage und das fühlt sich dann auch wie im Herbst in Deutschland an.
Man müsste ja meinen, dass Filipinos an die Hitze gut gewöhnt sein müssten, da sie die ja immer schon erlebt haben, aber witziger Weise stimmt das nicht. Die reagieren genauso, eigentlich sogar noch oft empfindlicher darauf als ich!
Bevor ich dort hingekommen bin, hatte ich mir sehr viele Palmen auf den Philippinen vorgestellt. Also von wegen statt diesen Laubbäumen wie bei uns Palmen. Aber so stimmt das nicht. Es gibt da auch viele Blätterbäume wie bei uns, zwar auch mehrere Palmen aber nicht so viele wie andere Bäume und Sträucher… Jedenfalls kommt das alles immer auf die Gegend an! Je besiedelter die Gegend ist, desto weniger Bäume kannst du finden (natürlich) und im Stadtgebiet kannst du eigentlich gar nichts Grünes mehr sehen (was dann ja sogar noch extremer als bei uns ist. In meiner Stadt Hamburg haben wir auch in der Stadt ein paar gute grüne Flecken).
->Persönliche Erfahrung:
Ich habe erfahren, wie es ist, wenn eine Flut das Land heimsucht, als der Regensturm im September glaube ich, in der Taifun-Zeit auf jeden Fall zu stark war und das Wasser in ein paar Straßen so hoch angelaufen ist, dass sie für Autos abgesperrt wurden. Leider war einer dieser Straßen diejenige, die zu unserem Haus führt. Nur gut, dass wir einen Pick-Up hatten. Wir haben sogar Fremde an dieser Straße ein Stück weit mitgenommen und abgeliefert, wir haben denen erlaubt, auf unseren Pick-Up hinten zu klettern. Sogar in unserem Haus, was von draußen überhaupt nicht zu sehen war, stand das Wasser ein paar Zentimeter hoch. Meine Tante meinte vor Schock, das wäre ihr in all den Jahren noch nie passiert! Das Bescheuertste war, dass ich meinen Laptop irgendwo ganz nah am Boden hingelegt hatte. Als ich in mein Zimmer kam, schwamm es im Wasser herum. Man konnte sich es ja denken: Er war kaputt, nicht mehr zu gebrauchen. Zum Glück konnte mein Cousin aber später meine Daten darauf sichern. Die Jungs, die für meine Tante arbeiten, haben mit Eimern das Wasser aus dem Haus oder in die Rinne im Bad getan. Wir haben draußen auf unserem Garagenbereich sogar eine Straßenkatze entdeckt, die versucht hat, nach einem kleinen Fisch, der mit der Flut kam, zu schnappen.
Also: Ja, der Regen dort ist generell immer sehr heftig (wie in tropischen Regenwäldern auch; für eine halbe-ganze Stunde schüttet das geradezu alles), aber meistens nicht so doll, dass da eine Flut entsteht! Das kam nur durch den Taifun (heftigen Wind) und das ist auch nur ein einziges Mal passiert, in unserem Ort jedenfalls, als ich da war.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *