Meine Unterrichtsstunden und Klausuren an der High School

Innenhof meiner High School
Innenhof meiner High School

Die Unterrichtsstunden an meiner High School sind im Großen und Ganzen einfach. Nur in Mathe, Kalkulation und Physik (Science) habe ich manchmal meine Schwierigkeiten . Ich verstehe zum Glück, was die Lehrerin da an der Tafel macht, aber auch wirklich nur, weil ich diese Themen schon einmal in Deutschland in der Schule hatte und mich noch daran erinnern kann.

Aber ganz ehrlich: Das mit dem Verständnis ist manchmal echt schwer für mich – auch wenn ich mittlerweile schon Englisch denke und jetzt sogar schon ein bisschen Illongo (der Dialekt, der hier gesprochen wird) reden kann, ist es alles zu schnell für mich. Weil die hier für jede Unterrichtsstunde 1 Stunde einrechnen, aber manchmal viel zu viel Stoff in eine Stunde reinstecken, und man muss dann das auch sofort verstehen. Ich bin jedenfalls in Science einfach nur fokussiert auf gestresstes Abschreiben von der Tafel. Ich habe gar nicht die Chance, richtig zuzuhören oder zu verstehen, weil alles so schnell geht.

Ich habe jetzt gerade in dieser Woche (meine 4. Woche hier) meine „First Periodical Exams“ (erste Klausur-Woche). Jedes Monatsende schreiben die Schüler in jedem Fach Klausuren; das bedeutet: 3 Arbeiten pro Tag! Und manchmal fiel es mir echt leicht, aber manchmal auch echt schwer – allein schon der Zeitstress ist schlimm. Aber ich hab das Gefühl, dass das wirklich nur mir so geht. Weil die einfach so viele Aufgaben für eine Klausur von einer Stunde Dauer ‚reinstecken.

Haha, aber ich habe mich nicht wirklich auf die Klausuren vorbereitet – weil: Ich wollte wirklich lernen, aber es ging einfach nicht mit der Konzentration. Ich habe erst immer spätabends angefangen „zu lernen“, was heißt, dass ich mir Spickzettel gemacht habe (was eigentlich ziemlich gefährlich ist, da, wenn du erwischt wirst, du natürlich 0 Punkte kriegst und suspendiert wirst). Aber ganz ehrlich: Ohne meine Spickzettel ging’s gar nicht; einfach viel zu viel zum Merken! Und außerdem habe ich dann einfach auf meine Fähigkeiten vertraut, die ich mir hier im Unterricht angeeignet habe.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *